Schuljahr 2018/2019 Volleyballtraining der 3. Klassen Im Oktober und November durften alle 3.Klassen ein  Volleyballtraining mitmachen. Tigin und Werner haben mit uns sehr viel geübt. Erst haben wir verschiedene  Stationen gemacht. Da haben wir gelernt, Bälle in der  Luft zu halten (zB Wasserball, Indianerball, Volleyball…).  Später haben wir die Regeln und wichtige Wörter von  Volleyball kennen gelernt. Wir haben die Lucky Luke  Stellung geübt, damit wir Bälle gut annehmen und  pritschen können. Da mussten wir immer fragen „Bereit?“ bevor wir gespielt haben. Immer 3 Kinder waren in einem Team und haben den Ball hin und her gespielt. Der  3.Spieler musste den Ball rüber zum anderen Team  spielen. Jede Woche hatten wir viel Spaß. Zum Schluss  haben wir ein kleines Turnier gemacht und gegeneinander  gespielt. Wir haben sogar Urkunden bekommen. Danke  für die coole Zeit! von der Klasse 3a Weihnachtsleckerei Wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit, hat die  Konstantinklasse auch in diesem Jahr eine kleine  Weihnachtsleckerei zubereitet. Saure Äpfel haben wir in Spalten und Bananen in  Scheiben geschnitten. Diese haben wir dann auf kleine  Holzspießchen gesteckt und in flüssige Schokolade  getaucht. Nur noch trocknen lassen. Fertig sind die  leckeren Schokofrüchte. Damit sie nicht nur gut schmecken sondern auch super  aussehen, haben wir sie für unsere Klassen-  weihnachtsfeier festlich verpackt. Jede Schokofrucht  wurde von den Kindern ordentlich in Folie gehüllt und mit  Geschenkband verschlossen. Als Aufsteller haben wir  Kartons mit Silberfolie beklebt und mit weihnachtlichen  Aufklebern geschmückt. Ein echt leckerer Hingucker!                    (Klasse 2a) Projektwoche 2019 Berichte der Affenklasse (Klasse 2b) Ich war zuerst bei Frau Quast. Wir haben das „Ohr“  gemacht. Ich habe viel gelernt. Es hat viel Spaß gemacht.  Als nächstes war ich bei Frau Dehl. Wir haben optische  Täuschungen gemacht. Bei optischen Täuschungen täuscht  man sich. Wir haben ganz viel erlebt und ich hatte Spaß.  von Emily Ich habe vier Projekte mitgemacht. Optische Täuschungen  hatten wir bei Frau Dehl. Mir haben die Kreisel gefallen. Bei  Frau Neuhaus haben wir das Thema „Fühlen“ gehabt. Ich  fand die Antistressbälle cool. Bei Frau Wolff hatten wir das  Thema „Farbe“. Wir haben Bilder gemalt. Sonst fand ich  alles schön! von Simon Ich habe bei vier Projekten mitgemacht. Als erstes waren  wir bei Frau Quast. Da haben wir etwas über das Ohr  gelernt. Als zweites waren wir bei Frau Dehl. Das Projekt  hieß „Optische Täuschungen“. Optische Täuschungen sehen  auf den ersten Blick ganz normal aus. Wenn man deutlicher  hinguckt, ist irgendwas verkehrt. Das dritte Projekt war mit  Farben. Das Projekt war mit Frau Wolff. Das vierte Projekt  war mit Frau Neuhaus. Das fanden viele Kinder am coolsten  wegen der Knetbälle.   von Julia Z. Diese Woche haben wir vier Projekte kennen gelernt. Bei  Frau Quast haben wir etwas zum Thema „Ohr“ gelernt. Bei  Frau Dehl haben wir etwas über „Optische Täuschungen“  gelernt. Bei Frau Wolff haben wir zum Thema „Farben“  experimentiert. Bei Frau Neuhaus haben wir etwas über das  „Fühlen“ gelernt. Zum Thema „Hören“ bei Frau Quast hat  mir am besten gefallen, dass wir aus einem Strohhalm eine  Flöte gebastelt haben. Bei Frau Dehl hat mir am besten  gefallen, dass wir noch etwas auf dem Computer angucken  durften. Bei Frau Wolff hat mir gefallen, dass wir so viel  mit Farben herum experimentiert haben. Bei Frau Neuhaus  hat mir am besten gefallen, dass wir Knetbälle gemacht  haben. Man braucht einen Luftballon, einen Trichter und  Sand. Dann muss man mit dem Trichter den Sand in den  Luftballon gießen. Fertig!  von Hanna Bei Frau Dehl war das Projekt „Optische Täuschungen“. Ich  habe eigene Kreisel gemacht und ich habe ein 3D Buch  angeguckt. Manche fragen sich, was optische Täuschungen  sind: Das sind zum Beispiel Sachen, die nicht in echt sind.  von Mia Ich war in vier Projektgruppen. Am Dienstag waren wir bei  Frau Dehl. Am Mittwoch waren wir bei Frau Wolff. Wir  haben Früchte mit dem Löffel zerquetscht und dann haben  wir Farben daraus gemacht. Am Donnerstag waren wir bei  Frau Neuhaus und da hat sich jeder einen Luftballon  genommen und hat da Sand rein gefüllt. Dann hatten alle  einen Knetball. Das war die ganze schöne Projektwoche, die  ich hier erlebt habe! von Larisa Wir waren bei vier Projekten. Ich berichte euch jetzt, was  wir bei den Projekten gemacht haben. Das erste Projekt war  bei Frau Quast das Thema „Ohr“. Das Thema bei Frau Dehl  war „Optische Täuschungen“. Bei Frau Wolff war das Thema  „Farben“. Das Thema bei Frau Neuhaus war „Fühlen“. Wir  haben Knetbälle bei Frau Neuhaus gemacht. Bei Frau Dehl  haben wir für Kreisel Platten gemacht.  von Sophie Bei der Frau Dehl war das Thema „Optische Täuschungen“.  Mir haben die Kreisel gut gefallen und das Büchlein. Bei der  Frau Quast war das Thema „Ohrenspitzer“. Ich fand die  Flöten lustig und das Telefon. Bei der Frau Neuhaus war das  Thema „Fühlen“. Mir haben die Knetbälle gut gefallen. Bei  der Frau Wolff war das Thema „Farbe“. Mir hat das Farbe  herstellen gut gefallen. Mein Lieblingsprojekt war bei Frau  Dehl.  von Marc Ich habe vier Projekte gemacht und ich war bei vier  Lehrerinnen. Eigentlich hat mir alles gefallen. Am meisten  haben mir Frau Quast und Frau Neuhaus Projekte gefallen.  Es hat riesen Spaß gemacht.   von Mariella Berichte der Klasse 3a Das Projekt „Astronomie“ In der Projektwoche gab es viele Projekte. Eins hat mir besonders gut gefallen: Astronomie. In diesem Projekt haben wir viel gelernt, zum Beispiel, dass Pluto gar nicht zu unserem Sonnensystem gehört, weil festgestellt wurde, dass er ein Zwergplanet ist. Wir haben auch eine Eselsbrücke zu der Reihenfolge unserer Planeten gelernt. Ich konnte es mir dadurch auch viel besser merken. Ich zähle sie mal auf: Mein : Merkur Vater: Venus erklärt: Erde mir: Mars jeden: Jupiter Sonnabend: Saturn unseren: Uranus Nachthimmel: Neptun Ihr könnt es ja auch mal versuchen. Ich kann die Reihenfolge jetzt auswendig. Die Projektwoche war echt cool!       von Sylviana   Das Projekt „Fühlen“ Wir haben bei dem Projekt rausgefunden, wie Haut  aussehen kann. Sie kann zum Beispiel blass, schuppig oder  gebräunt sein. Wir haben nämlich mit der Lupe die Haut  untersucht. Außerdem haben wir Fühlkisten gemacht. In  einer Fühlkiste waren „Glibberkugeln“ drin. Sie haben sich  komisch angefühlt. Frau Neuhaus hat mit uns Luftballons  mit Sand drin als Knetbälle gemacht. Wir mussten auch  fühlen, was in anderen Ballons drin war. Das haben wir  aufgeschrieben und Frau Neuhaus hat geguckt, ob das  richtig ist. Am „Tag der offenen Tür“ haben wir vorgestellt,  was wir in der Projektwoche gelernt haben. Jeder hatte  irgendwann eine Schicht. Ich fand den Tag toll.       von Emma J.  Das Projekt „Drucken“ Ich war in der Projektwoche bei Frau Jung-Bröcher. Dort  haben wir mit Flachdruck, Hochdruck und Monotypie  gedruckt. Tiefdruck haben wir nicht gemacht, weil es sehr  schwer war. Frau Jung-Bröcher hat uns erzählt wie früher  Arbeitsblätter gemacht wurden. Sie druckten es mit einem  Stempel auf ein Blatt. Dann haben wir Stempelkissen aus  Farben in rot, grün, blau und schwarz selber gemacht. Mein  erstes Bild war die Glühbirne. Es hat richtig Spaß gemacht  und dann wir richtige Profis geworden, wie Frau Jung-  Bröcher gesagt hat. Wir haben sehr viele Bilder gemacht  und wollten sogar gar keine Pause machen. Wir haben auch  ein Klassenbild gemacht und ich habe ein Spinnennetz  gestempelt. Ich habe es mit Wasser verwischt, dann war  fast das ganze Spinnennetz blau. Bei den Stempeln habe ich  einen sehr alten Text von der alten Schule entdeckt. Das  fand ich richtig toll. Dieses Projekt hat mir richtig gefallen.            von Luisa Das Projekt „Die Regenwürmer“ Die Regenwürmer sind sehr empfindlich. Dies habe ich dank  dem Projekt herausgefunden. Ich habe gelernt, dass  Regenwürmer einen Gürtel in der Nähe des Kopfes haben  und sie kleine Füße haben, die man gar nicht sehen kann. Ich  habe Experimente gemacht und habe herausgefunden, dass  Würmer kein Öl mögen und dass man sie vorsichtig hoch  heben kann. Wenn die Würmer von irgendetwas durch  getrennt werden, dann lebt die eine Seite weiter und die  andere stirbt. Die Würmer graben sich tief in die Erde und  wenn es regnet kommen sie raus und kriechen.  von Zoey